Presse

Endlich Durchbruch gelungen, die ersten Obstaufklber aus der Apfelstadt Tönisvorst sind da


Endlich sind sie da, die ersten Obstaufkleber aus Tönisvorst, der Apfelstadt am Niederrhein. Der Obsthof Unterweiden (K.& A. Panzer GbR) hat für seine Produkte (Äpfel und Birnen) nun die ersten Obstaufkleber erstellen lassen. Ganz gut gelungen, wie fruitlabel.de findet:.

Fruchtaufkleber Fruchtaufkleber
Fruchtaufkleber Fruchtaufkleber
Fruchtaufkleber Fruchtaufkleber


Siehe hierzu auch Empfehlung von fruitlabel.de aus dem Jahr 2007


Auszug aus der Homepage „Obst und Garten“, ein Fachmagazin für Obst und Garten Baden-Württemberg:


Fruchtaufkleber


Sticker auf Obst: Fruitlabel – ein Qualitätsmerkmal?

Aufkleber, die direkt auf Früchten kleben, unterliegen strengen Verordnungen. Sie dürfen weder die Frucht beschädigen, noch Schadstoffe, Farbrückstände oder Kleberreste hinterlassen.

ÖKO-TEST hat bei Überwachungsbehörden nachgefragt, ob Fruitlabels tatsächlich unbedenklich sind. Nach ihrer Auskunft sind keine Fälle bekannt, bei denen Obstaufkleber Probleme bereiteten. Allerdings verbraucht die Herstellung Rohstoffe und Energie – und letztlich sind sie einfach nur Müll. Allerdings nicht für alle: weltweit gibt es Fruchtlabel-Sammler. Hans Peter Steppen, einer der größten, unterhält in Tönisvorst eine private Tauschbörse. Auf www.fruitlabel.de sind seine über 12.000 verschiedenen Obstaufkleber gelistet.

Anmerkung von Fruitlabel.de: Inzwischen sind es bereits über 54.000 verschiedene Obstaufkleber mit über versch. 7.000 Duplikaten.

7. Label-Meeting Le Prieuré D'Authie


Teilnehmer beim 7. Fruitlabel-Treffen



6. Label-Meeting Le Prieuré D'Authie


Teilnehmer beim 6. Fruitlabel-Treffen



5. Label-Meeting Le Prieuré D'Authie


Teilnehmer beim 5. Fruitlabel-Treffen

Bericht in der Presse Bericht in der Presse Fortsetzung


4. Label-Meeting in Paris


HP in Paris HP in Paris HP in Paris

3. Labeltreff in Goundecourt bei Lille/Frankreich am 28./29.9.2008


Légufrolies-Treffen in Frankreich

Artikel aus Seclin und angrenzenden Kantonen / Gondecourt

Label-Liebhaber haben sich beim „Obst-Gemüse Treffen“ köstlich amüsiert - Familienfoto für die Obst- und Gemüselabelfans und ihre Freunde beim dritten „Obst- Gemüse-Treffen“

An die 20 Sammler von Gemüse- und Obstaufklebern (unsere Landesausgabe vom Samstag) haben sich am vergangenen Wochenende in Gondecourt zum dritten „Obst- Gemüse-Treffen“ eingefunden.

„Man muss schon ein bisschen verrückt sein, um diese klebenden Bildchen zu sammeln...“ Diese Aussage stammt von einem der Obst- und Gemüseaufklebersammler bei diesem Treffen mit europäischem Flair: Abgesehen von den Nordfranzosen, den Teilnehmern aus Paris, Toulouse,Clermond-Ferrand, Sèvres und der Normandie waren auch zwei angreiste Sammler aus Deutschland, zwei Belgier und ein Niederländer mit von der Partie.
Die Initiativnehmer Didier Salamon, Jean-Gabriel Giraudeau, Laurence Leloup und Michel Six haben die Sammler im „Troquet de la Gare“ (Bahnhofsgaststätte) von Gondecourt vereint, das den Einwohnern von Seclin als einschlägiger Veranstaltungsort dient. Hier konnten die Sammler sowohl ihre Erfahrungen als auch ihre Aufkleber (aus)tauschen.
Da ist beispielsweise Daniel Labroue, der vor dreißig Jahren mit dem Sammeln begann: Zuerst entwickelte er eine gewisse Leidenschaft für Orangen, dann hat er seine Sammlerjagd auf das gesamte Obst- und Gemüsegebiet ausgedehnt. „Aber ich habe das ab und an zwischendurch gemacht und pro Jahr rund 40 Aufkleber geerntet“, gibt er unumwunden und lächelnd zu. „Es hat mir Spaß gemacht...bis das Internet aufkam und ich entdeckte, dass es noch mehr Verrückte wie mich gibt.“ Inzwischen hat der Hochschullehrer an einer Ingenieurhochschule seine eigene Website: cd.labroue@free.fr.
Dann wäre da auch noch der Belgier Roy Wouters, ein ehemaliger Krankenpfleger aus Antwerpen, der innerhalb von 15 Jahren nahezu 20.000 Aufkleber gesammelt hat. Er ist ein begnadeter Multi-Sammler für alles und nichts: „Wenn ich zwei Dinge sehe, die sich ähnlich sehen, und dann noch ein drittes und ein viertes...Dann ist es um mich geschehen!“ Auch er rühmt die Vorzüge des Internet: „Es geht schnell, ein kleiner Umschlag und los geht’s!“ Und dann endet der Antwerpener mit der essentiellen Frage, die man sich im Milieu stellt: „Wieviele Menschen gibt es weltweit, die sich für diese Label interessieren? Hundert? Hunderfünfzig?“
Der Aufruf an alle Obst- und Gemüseaufklebersammler also: steht auf und lasst von euch hören!

J-N D.

[Anm. der Übersetzerin: Die Website wurde hier wohl mit der E-Mailadresse verwechselt]

Meiste Apfelaufkleber der Welt


Jubilabel 300

Westdeutsche Zeitung, Willich - Tönisvorst vom 23.07.2007


Fruitlabel.de Aktion zur Apfelstadt Tönisvorst


Die Heimat von Fruitlabel.de ist "Die Apfelstadt am Niederrhein". Fruitlabel.de wartet jetzt auf die ersten Obst- bzw. Apfelaufkleber!
Jubilabel 300

So oder ähnlich könnte der erste Tönisvorster Apfelaufkleber aussehen.
Tönisvorst 19.07.2007


Heimat von Fruitlabel.de ist jetzt "Die Apfelstadt am Niederrhein"


Jubilabel 300

Westdeutsche Zeitung, Willich - Tönisvorst vom 10.05.2007


Fruitlabel.de in der Presse


Jubilabel 300

Westdeutsche Zeitung, Willich - Tönisvorst vom 30.08.2006